2:2 gegen FC Reher/Puls - Zwei Punkte zu wenig

Das Fußball nun mal ein Ergebnissport ist, konnte auch Maik Haberlag nicht abstreiten. Daher war er nach dem 2:2 (1:2) seines Eckernförder SV im Landesliga-Heimspiel gegen den FC Reher/Puls auch nicht komplett zufrieden. Wie seine Schützlinge sich gegen den Tabellenfünften präsentierten, ließ den Coach aber zu lobenden Worten greifen: „Das war nahezu so, wie ich es mir vorstelle.“

Die Eckernförder hatten bereits im ersten Durchgang ein Chancenplus gegen aus dem Spiel heraus sehr harmlose Gäste. Leon Apitz lief alleine auf Gäste-Torhüter Christoph Rohweder zu, doch dieser hielt seine Mannschaft mit einer Parade die Null (27.). Der FC Reher/Puls konnte sich jedoch auf seine Stärke bei Standards verlassen und nach einer Ecke war Joshua Seider völlig frei am zweiten Pfosten und sorgte für die ganz kalte Dusche für den ESV (30.). Doch die Hausherren antworteten prompt und eine sehenswerte Kombination über Christopher Nommels, Nicolas Lietz und Leon Apitz schloss Ole Altendorf nur drei Minuten später zum 1:1 ab. Und wieder nur drei Minuten später hatte Altendorf das 2:1 auf dem Fuß, schoss aber einen halben Meter am Tor vorbei. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte gingen die Gäste dann wieder in Führung – erneut nach einer Ecke.

Da die Eckernförder im ersten Durchgang noch zwei mögliche Hand-Elfmeter nicht zugesprochen bekamen und Jan-Ole Jürgensen einmal wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde, passte der Rückstand überhaupt nicht zum Spielverlauf. Mit Entschlossenheit machten sich die Hausherren direkt nach Wiederanpfiff daran, das Ergebnis zu korrigieren. Und das gelang auch prompt. Nach einem Altendorf-Freistoß besorgte Marc Medler per Kopf den 2:2-Endstand nach 49 Minuten. In der Folge spielte nur der ESV, verpasste es aber, daraus Kapital zu schlagen. Die Gäste nahmen den Punkt gerne mit. FC-Trainer Carsten Hinrichsen sagt: „Auswärts tun wir uns immer deutlich schwerer. Heute hat jeder gesehen, dass es für uns am Ende ein glücklicher Punktgewinn war.“

ESV: Weynell – Medler, Knittel, Jürgensen, Mohr – Engelbrecht – Altendorf, Nommels (68. Behrens), Stöterau, Lietz (66. Tuchen) – Apitz.

FC Reher/Puls:Rohweder – Rathke, Dau, Büch, Göttsche – Seider (82. Vehrs), Rösch (82. Mertens), A. Albers, Michaelis, T. Albers – Alter.

SR: Koch (TSV Süderbrarup).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Seider (30.), 1:1 Altendorf (33.), 1:2 Dau (45.), 2:2 Medler (49.).

Gelb-Rote Karte: Michaelis (84., wdh. Foul, FC).


Quelle: 04.10.2018 - Eckernförder Zeitung

Fotos: S. Gerken

Das Stadionheft zum Spiel:

http://www.eckernfoerdersv.de/media/5966.pdf

Das Fußball nun mal ein Ergebnissport ist, konnte auch Maik Haberlag nicht abstreiten. Daher war er nach dem 2:2 (1:2) seines Eckernförder SV im Landesliga-Heimspiel gegen den FC Reher/Puls auch nicht komplett zufrieden. Wie seine Schützlinge sich gegen den Tabellenfünften präsentierten, ließ den Coach aber zu lobenden Worten greifen: „Das war nahezu so, wie ich es mir vorstelle.“

Die Eckernförder hatten bereits im ersten Durchgang ein Chancenplus gegen aus dem Spiel heraus sehr harmlose Gäste. Leon Apitz lief alleine auf Gäste-Torhüter Christoph Rohweder zu, doch dieser hielt seine Mannschaft mit einer Parade die Null (27.). Der FC Reher/Puls konnte sich jedoch auf seine Stärke bei Standards verlassen und nach einer Ecke war Joshua Seider völlig frei am zweiten Pfosten und sorgte für die ganz kalte Dusche für den ESV (30.). Doch die Hausherren antworteten prompt und eine sehenswerte Kombination über Christopher Nommels, Nicolas Lietz und Leon Apitz schloss Ole Altendorf nur drei Minuten später zum 1:1 ab. Und wieder nur drei Minuten später hatte Altendorf das 2:1 auf dem Fuß, schoss aber einen halben Meter am Tor vorbei. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte gingen die Gäste dann wieder in Führung – erneut nach einer Ecke.

WERBUNG

Da die Eckernförder im ersten Durchgang noch zwei mögliche Hand-Elfmeter nicht zugesprochen bekamen und Jan-Ole Jürgensen einmal wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde, passte der Rückstand überhaupt nicht zum Spielverlauf. Mit Entschlossenheit machten sich die Hausherren direkt nach Wiederanpfiff daran, das Ergebnis zu korrigieren. Und das gelang auch prompt. Nach einem Altendorf-Freistoß besorgte Marc Medler per Kopf den 2:2-Endstand nach 49 Minuten. In der Folge spielte nur der ESV, verpasste es aber, daraus Kapital zu schlagen. Die Gäste nahmen den Punkt gerne mit. FC-Trainer Carsten Hinrichsen sagt: „Auswärts tun wir uns immer deutlich schwerer. Heute hat jeder gesehen, dass es für uns am Ende ein glücklicher Punktgewinn war.“

ESV: Weynell – Medler, Knittel, Jürgensen, Mohr – Engelbrecht – Altendorf, Nommels (68. Behrens), Stöterau, Lietz (66. Tuchen) – Apitz.

FC Reher/Puls:Rohweder – Rathke, Dau, Büch, Göttsche – Seider (82. Vehrs), Rösch (82. Mertens), A. Albers, Michaelis, T. Albers – Alter.

SR: Koch (TSV Süderbrarup).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Seider (30.), 1:1 Altendorf (33.), 1:2 Dau (45.), 2:2 Medler (49.).

Gelb-Rote Karte: Michaelis (84., wdh. Foul, FC).

– Quelle: https://www.shz.de/21230097 ©2018

Das Fußball nun mal ein Ergebnissport ist, konnte auch Maik Haberlag nicht abstreiten. Daher war er nach dem 2:2 (1:2) seines Eckernförder SV im Landesliga-Heimspiel gegen den FC Reher/Puls auch nicht komplett zufrieden. Wie seine Schützlinge sich gegen den Tabellenfünften präsentierten, ließ den Coach aber zu lobenden Worten greifen: „Das war nahezu so, wie ich es mir vorstelle.“

Die Eckernförder hatten bereits im ersten Durchgang ein Chancenplus gegen aus dem Spiel heraus sehr harmlose Gäste. Leon Apitz lief alleine auf Gäste-Torhüter Christoph Rohweder zu, doch dieser hielt seine Mannschaft mit einer Parade die Null (27.). Der FC Reher/Puls konnte sich jedoch auf seine Stärke bei Standards verlassen und nach einer Ecke war Joshua Seider völlig frei am zweiten Pfosten und sorgte für die ganz kalte Dusche für den ESV (30.). Doch die Hausherren antworteten prompt und eine sehenswerte Kombination über Christopher Nommels, Nicolas Lietz und Leon Apitz schloss Ole Altendorf nur drei Minuten später zum 1:1 ab. Und wieder nur drei Minuten später hatte Altendorf das 2:1 auf dem Fuß, schoss aber einen halben Meter am Tor vorbei. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte gingen die Gäste dann wieder in Führung – erneut nach einer Ecke.

WERBUNG

Da die Eckernförder im ersten Durchgang noch zwei mögliche Hand-Elfmeter nicht zugesprochen bekamen und Jan-Ole Jürgensen einmal wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde, passte der Rückstand überhaupt nicht zum Spielverlauf. Mit Entschlossenheit machten sich die Hausherren direkt nach Wiederanpfiff daran, das Ergebnis zu korrigieren. Und das gelang auch prompt. Nach einem Altendorf-Freistoß besorgte Marc Medler per Kopf den 2:2-Endstand nach 49 Minuten. In der Folge spielte nur der ESV, verpasste es aber, daraus Kapital zu schlagen. Die Gäste nahmen den Punkt gerne mit. FC-Trainer Carsten Hinrichsen sagt: „Auswärts tun wir uns immer deutlich schwerer. Heute hat jeder gesehen, dass es für uns am Ende ein glücklicher Punktgewinn war.“

ESV: Weynell – Medler, Knittel, Jürgensen, Mohr – Engelbrecht – Altendorf, Nommels (68. Behrens), Stöterau, Lietz (66. Tuchen) – Apitz.

FC Reher/Puls:Rohweder – Rathke, Dau, Büch, Göttsche – Seider (82. Vehrs), Rösch (82. Mertens), A. Albers, Michaelis, T. Albers – Alter.

SR: Koch (TSV Süderbrarup).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Seider (30.), 1:1 Altendorf (33.), 1:2 Dau (45.), 2:2 Medler (49.).

Gelb-Rote Karte: Michaelis (84., wdh. Foul, FC).

– Quelle: https://www.shz.de/21230097 ©2018

Das Fußball nun mal ein Ergebnissport ist, konnte auch Maik Haberlag nicht abstreiten. Daher war er nach dem 2:2 (1:2) seines Eckernförder SV im Landesliga-Heimspiel gegen den FC Reher/Puls auch nicht komplett zufrieden. Wie seine Schützlinge sich gegen den Tabellenfünften präsentierten, ließ den Coach aber zu lobenden Worten greifen: „Das war nahezu so, wie ich es mir vorstelle.“

Die Eckernförder hatten bereits im ersten Durchgang ein Chancenplus gegen aus dem Spiel heraus sehr harmlose Gäste. Leon Apitz lief alleine auf Gäste-Torhüter Christoph Rohweder zu, doch dieser hielt seine Mannschaft mit einer Parade die Null (27.). Der FC Reher/Puls konnte sich jedoch auf seine Stärke bei Standards verlassen und nach einer Ecke war Joshua Seider völlig frei am zweiten Pfosten und sorgte für die ganz kalte Dusche für den ESV (30.). Doch die Hausherren antworteten prompt und eine sehenswerte Kombination über Christopher Nommels, Nicolas Lietz und Leon Apitz schloss Ole Altendorf nur drei Minuten später zum 1:1 ab. Und wieder nur drei Minuten später hatte Altendorf das 2:1 auf dem Fuß, schoss aber einen halben Meter am Tor vorbei. Mit der letzten Aktion der ersten Hälfte gingen die Gäste dann wieder in Führung – erneut nach einer Ecke.

WERBUNG

Da die Eckernförder im ersten Durchgang noch zwei mögliche Hand-Elfmeter nicht zugesprochen bekamen und Jan-Ole Jürgensen einmal wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde, passte der Rückstand überhaupt nicht zum Spielverlauf. Mit Entschlossenheit machten sich die Hausherren direkt nach Wiederanpfiff daran, das Ergebnis zu korrigieren. Und das gelang auch prompt. Nach einem Altendorf-Freistoß besorgte Marc Medler per Kopf den 2:2-Endstand nach 49 Minuten. In der Folge spielte nur der ESV, verpasste es aber, daraus Kapital zu schlagen. Die Gäste nahmen den Punkt gerne mit. FC-Trainer Carsten Hinrichsen sagt: „Auswärts tun wir uns immer deutlich schwerer. Heute hat jeder gesehen, dass es für uns am Ende ein glücklicher Punktgewinn war.“

ESV: Weynell – Medler, Knittel, Jürgensen, Mohr – Engelbrecht – Altendorf, Nommels (68. Behrens), Stöterau, Lietz (66. Tuchen) – Apitz.

FC Reher/Puls:Rohweder – Rathke, Dau, Büch, Göttsche – Seider (82. Vehrs), Rösch (82. Mertens), A. Albers, Michaelis, T. Albers – Alter.

SR: Koch (TSV Süderbrarup).

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Seider (30.), 1:1 Altendorf (33.), 1:2 Dau (45.), 2:2 Medler (49.).

Gelb-Rote Karte: Michaelis (84., wdh. Foul, FC).

– Quelle: https://www.shz.de/21230097 ©2018
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren